Dienst der II.Gruppe

 

„Oslo Methode“  eigene Erfahrung.

Wir hatten dieses Thema im letzten Jahr schon einmal und es gab noch Aufklärungsbedarf und Diskussion über die Durchführung.

Wir wollen das Rad nicht neu erfinden, aber es geht bei dem Übungsdienst darum, ausprobieren, passt es zu uns, in die Praxis umsetzen und besprechen wie die Erfahrung anzuwenden ist.

Einer unserer Gruppenführer hatte zwei Pkw`s besorgt. Ein Pkw sollte ohne Entlastungschnitt (Sollbruchstelle)an den Schwellern, an den A-Säulen gezogen werden, um den vorder Wagen nach oben und vorn zuziehen.

Er versprach sich eine Zeiteinsparung zum wohl des Patienten.

Ein Pkw mit Entlastungsschnitt an den Schwellern.

Wie an den Bildern zu sehen ist ohne Sollbruchstelle verbiegt sich der Pkw nicht an der vorgesehenen Stelle.

 

 

Des Weiteren haben wir Schnittwerkzeuge ausprobiert, Säbelsäge und Schere und Spreitzer.

 

 

Die Schere ist unser Favorit, die Säbelsäge ist zwar vermeintlich schneller, aber sie Glüht schneller aus und ist lauter als die Schere.

Fazit: Die “Oslo Methode“ ist für uns anwendbar, es geht schneller und sanft wenn man es mehrfach geübt hat.

Es wird nie eine Standartsituation werden, gute Erkundung und Achtsamkeit des Gruppenführers sind gefragt.